Image
Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ist mit rund 11.500 Studierenden eine der großen Hochschulen Berlins. Sie zeichnet sich durch ausgeprägten Praxisbezug, intensive und vielfältige Forschung, hohe Qualitätsstandards sowie eine starke internationale Ausrichtung aus. Unter einem Dach werden Wirtschaftswissenschaften, privates und öffentliches Wirtschaftsrecht, Verwaltungs-, Rechts- und Sicherheitsmanagement sowie ingenieurwissenschaftliche Studiengänge angeboten. Nahezu alle Studiengänge sind auf Bachelor und Master umgestellt, qualitätsgeprüft und tragen das Siegel des Akkreditierungsrates.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir für 3 Jahre befristet

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin /einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt zur Unterstützung bei der Entwicklung von Forschungsprojekten und der Einwerbung von Drittmitteln für Forschungsvorhaben des Forschungsinstituts für öffentliche und private Sicherheit Berlin (FÖPS Berlin)

Kennzahl: 132_2022_DM
Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen
mit 66 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Ihre Aufgaben:

  • Sie unterstützen des FÖPS Berlin bei der Verstetigung und Weiterentwicklung seiner drittmittelgestützten Forschungsaktivitäten.
  • Die Vorbereitung und Einwerbung von Drittmitteln für neue Forschungsvorhaben im Bereich der Polizei- und Sicherheitsforschung gemeinsam mit einer rechtswissenschaftlichen Projektgruppe (Professor*innen Clemens Arzt, Hartmut Aden, Annika Dießner, Jan Dirk Roggenkamp, Sabrina Schönrock und Ekkehard Strauß).
  • Sie unterstützen die Projektgruppe über den gesamten Zyklus der Einwerbung: von der Identifikation und Entwicklung geeigneter Forschungsthemen, der Suche geeigneter Forschungspartner bis zur Beantragung von Fördermitteln auf nationaler wie europäischer Ebene.
  • Sie übernehmen die Lehrveranstaltung in den Studiengängen des Fachbereichs 5 im Umfang von 2.64 LVS.

Ihr Profil:

Erforderlich sind
  • ein entsprechendes abgeschlossenes Diplom- oder Magisterstudium an einer Universität oder ein entsprechendes abgeschlossenes Masterstudium an einer Universität oder Fachhochschule in einem Studiengang mit rechtlichem Schwerpunkt, vorzugsweise erstes und/oder zweites juristisches Staatsexamen
  • möglichst Kenntnisse und Erfahrungen. im Polizei-, Strafverfahrens-, IT-Sicherheits- und Datenschutzrecht; Recht des Katastrophenschutzes und des Krisenmanagements
  • Erfahrungen mit der Entwicklung und Beantragung drittmittelfinanzierter (Sicherheits-) Forschungsprojekte (bei der EU, der DFG dem BMBF und anderen Drittmittelgebern) sowie eine ausgeprägte Affinität zu anwendungsbezogener Forschung sind von Vorteil
  • Fähigkeit, Themen fächer- und perspektivenübergreifend an den Schnittstellen von Recht, Ethik, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften sowie Technik, auch gemeinsam mit Anwender*innen aus Polizei, Sicherheitsbehörden und Unternehmen zu entwickeln
  • ausgeprägte analytische Fähigkeiten
  • Fähigkeit zur selbständigen, systematischen und eigenverantwortlichen Arbeit
  • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit, auch in englischer Sprache

Wir bieten Ihnen:

  • Kollegiale Zusammenarbeit und den lebendigen Austausch mit einem interdisziplinären Team von Hochschullehrer*innen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des FÖPS Berlin
  • Einen auf 3 Jahre befristeten Arbeitsvertrag in Teilzeit im öffentlichen Dienst und Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen, Sozialleistungen wie z.B. Betriebsrente (VBL)
  • Flexibel für Familien: Flexible Arbeitszeitmodelle an einer familiengerechten Hochschule und mobiles Arbeiten, sofern es die dienstlichen Erfordernisse zulassen.
  • Raum für Kreativität und Innovation: Gestalten Sie Ihre Prozesse in einem selbständigen und internationalen Arbeitsumfeld mit
  • Bildung nach Maß: Geförderte Fort- und Weiterbildungen, wie z.B. Erasmus
  • Start mit System: Strukturierte Einarbeitung (Onboarding, Mentoring und Einweisungen)
  • Gesund am Arbeitsplatz: einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz am Campus Schöneberg/Lichtenberg/am Gründungszentrum in Siemensstadt und zahlreiche Angebote der Gesundheitsförderung (BGM)

Bei Interesse und fachlicher Eignung ist ein späterer Wechsel in eines der eingeworbenen Projekte möglich.

Die nebenberufliche wissenschaftliche Qualifizierung des/der Stelleninhaber*in (z.B. Promotion) ist möglich und wird unterstützt. Die HWR Berlin hat bisher kein eigenes Promotionsrecht, eine kooperative Promotion in Zusammenarbeit mit einer Universität ist möglich.

Die Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder für die Hochschulen im Land Berlin.


Die HWR Berlin fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern, wir freuen uns deshalb besonders über die Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 02.01.2023 über unser Online-Bewerbungsportal unter https://karriere.hwr-berlin.de/de/jobposting/f26cbb9d6958ba1b4aa006a3be316927a70e8d8e0/apply

Auf unserer Homepage https://www.hwr-berlin.de/hwr-berlin/stellenangebote/ finden Sie auch weitere Stellenausschreibungen des FÖPS Berlin z.B. auch mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt.

Für fachliche Fragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an Herrn Sven Lüders vom FÖPS Berlin (Sven.Lueders@hwr-berlin.de).

Für Auskünfte stehen Ihnen Frau Reitz (030 30877-1451) und Frau Krüger (030 30877-1544) per Mail an bewerbungsverfahren@hwr-berlin.de gerne zur Verfügung.

Image

Image Image Image Image
Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung